BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

BHE Bundesverband
Sicherheitstechnik e.V.

BHE-Richtlinien für Hausalarmanlagen (HAA)

Hausalarmanlagen (HAA) dienen der Alarmierung von Personen innerhalb von baulichen Anlagen zur Warnung vor einer Gefahr.
Es handelt sich nicht um Brandmeldeanlagen (BMA) im Sinne der dafür gültigen Normen (DIN VDE 0833-2, DIN 14675 u.a.).

Die BHE-Hausalarm-Richtlinie hat sich im Markt fest etabliert und wird von vielen Planern und Bauämtern als Ausschreibungsgrundlage genutzt.

Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen an Hausalarmanlagen in den verschiedenen Anwendungsbereichen wurde im Rahmen einer vollständigen Überarbeitung im Juli 2015 eine Differenzierung in zwei getrennte Richtlinien vorgenommen, Typ A (HAA-A) und Typ B (HAA-B).

Hausalarmanlagen, die bauaufsichtlich oder von anderen Genehmigungsstellen gefordert werden, sind nach diesen Richtlinien zu planen, zu installieren und zu betreiben, soweit nicht behördlich Abweichendes vorgeschrieben ist. Auflagen aus dem Baugenehmigungsbescheid, ggf. dem darin aufgenommenen Brandschutzgutachten/-konzept sind zu berücksichtigen.

Hausalarmanlagen Typ A

Die bisherige BHE-Richtlinie HAA wurde inhaltlich aktualisiert und in den neuen Typ A (HAA-A) überführt.

Einsatzgebiete von HAA-A sind insbesondere Bauten mit besonderem Personenrisiko, z.B.:

  • Hochhäuser
  • Beherbergungsstätten
  • Verkaufsstätten
  • Versammlungsstätten
  • Schulen
  • Sportstätten

BHE-Richtlinie für Hausalarmanlagen Typ A (HAA-A)

 Hausalarmanlagen Typ B

Die neue BHE-Richtlinie Hausalarmanlagen Typ B (HAA-B) wurde speziell erarbeitet für den Einsatz in z.B.:

  • Kindertagesstätten
  • Heimen
  • Beherbergungsstätten (bis 60 Betten)
  • besonderen gemeinsamen Wohnformen für Senioren und Behinderte

Dies ermöglicht den Bauherren und Betreibern, moderne Branddetektion- und -warntechnik zu nutzen. Gleichzeitig eröffnet es den Bauaufsichtsbehörden die Möglichkeit, diesen Betreibern den Einbau und Betrieb in rechtlich ausführbarer Weise vorschreiben zu können.

Für eine nach den BHE-HAA-Richtlinien geplante Hausalarmanlage werden ausschließlich Komponenten verwendet, die auf Basis bestehender, anerkannter Normen hergestellt, geprüft, zertifiziert und gekennzeichnet sind. Die Systeme sind deshalb geeignet, bauaufsichtliche Forderungen nach einer frühzeitigen, automatischen Branddetektion und einer internen Alarmierung im Brandfall zu erfüllen.

Hausalarmanlagen nach Typ B sind daher – im Gegensatz zu vernetzten Rauchwarn-meldern – eine bauaufsichtsrechtlich wie bauproduktenrechtlich zulässige Lösung. Die automatische Alarmierung der Feuerwehr, die typischerweise mit dem Einsatz von Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 gefordert wird, entfällt.

BHE-Richtlinie für Hausalarmanlagen Typ B (HAA-B)