Normen & Richt­li­nien

Informationsdokument in Ergänzung zur DIN VDE 0833-3: Hinweise zum Einsatz von Bewegungsmeldern mit passiver Infrarottechnik

In der DIN VDE 0833-3 sind die zu ergreifenden Sicherungsmaßnahmen in 4 möglichen Risikogruppierungen aufgeteilt, die entsprechend der Sicherheitsgrade (Grad 1 bis 4) der Norm DIN EN 50131-1 definiert sind.
Dieses verbändeübergreifende Informationsdokument soll bei der zusätzlichen Risikobeurteilung unterstützen und weitere Möglichkeiten aufzeigen, um den Tatanreiz zu reduzieren und die Wirksamkeit einer EMA zu erhöhen.

Informationsdokument in Ergänzung zur DIN VDE 0833-3: Sicherungskonzept

Die EMA ist Teil eines Sicherungskonzeptes, für dessen Abstimmung und Aufrechterhaltung der Be-treiber der EMA verantwortlich ist. Der Errichter sollte den Betreiber bei der Integration der EMA in ein betreiberseitiges Gesamtkonzept beraten und unterstützen.

Liegt betreiberseitig (noch) kein Sicherungskonzept vor, ist ein solches mit allen Beteiligten (z. B. Errichter,

Informationsdokument für Sicherheitsdienstleistungen: Alarmverifikation

Maßnahmen zur Alarmverifikation bieten und verbessern als Bestandteil eines funktionierenden Sicherungskonzeptes die Voraussetzung für erfolgreiche Schadenverhütung. Dieses verbändeübergreifende Informationsdokument enthält Mindestanforderungen an die Umsetzung von Dienstleistungen zur Alarmverifikation. Sie sind für DIN VDE 0833 konforme Überfall- und Einbruchmeldeanlagen mit Aufschaltung auf eine NSL vorgesehen.

Merkblatt "Begehung und Instandhaltung von Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch/Überfall und Sprachalarm gemäß DIN VDE 0833-1"

Verbändeübergreifendes Merkblatt zum Thema "DIN VDE 0833 vs VdS 2311"

Mit Anwendung der Richtlinie VdS 2311 werden die Anforderungen aus der DIN VDE 0833-3 nicht mehr automatisch erfüllt.
Worauf ist bei Planung sowie Errichtung von EMA/ÜMA in Verbindung mit der DIN VDE 0833-3 und der Richtlinie VdS 2311 zu achten?